Diabetisches Fußsyndrom

Editor: | 27. Januar 2020

Heilen die Risse oder Schürfwunden an Ihren Beinen nicht? Es könnte eine Krankheit sein, die als diabetischer Fuß bezeichnet wird. Diese Krankheit kann auch auftreten, wenn Sie an Neuropathie, Diabetes oder einer Durchblutungsstörung der unteren Extremitäten leiden.

Diabetisches Fußsyndrom
Bild: Diabetisches Fußsyndrom

Suchen Sie eine Lösung für den diabetischen Fuß?

Fragen Sie uns

Beschreibung des diabetischen Fußes und Entstehungsursachen

Der diabetische Fuß ist eine schwerwiegende Komplikation des Diabetes mellitus.

Das diabetische Fußsyndrom ist eine Infektion, Geschwürbildung oder Zerstörung tiefer Gewebe des Fußes. Die Symptome sind mit neurologischen Störungen an der Stelle der Verletzung und einer ischämischen Erkrankung der unteren Gliedmaßen verbunden.

Stellen, an denen die Symptome des diabetischen Fußes häufig auftreten, sind der große Zeh, die Ferse, die Fußsohle oder der Raum direkt hinter den Zehen.

Der diabetische Fuß kann zu einer Amputation der Gliedmaßen führen und die Sterblichkeit bei Diabetikern erhöhen.

Insgesamt 40-70% aller Amputationen der unteren Extremitäten werden durch Symptome des diabetischen Fußes verursacht. Die zweithäufigste Indikation für eine Amputation der Extremität ist die diabetische Gangrän.

Was sind die Hauptrisikofaktoren für die Erkrankung?

  • Alter,
  • Rauchen,
  • Bluthochdruck,
  • Diabetes mellitus,
  • Vererbung.

Behandlung des diabetischen Fußes – werden Sie die Schmerzen los

Die Verhinderung der Entwicklung von Symptomen ist ein wesentliches Element der Lösung der Krankheit.

Die Behandlung basiert auf einer Änderung des Lebensstils und der strikten Einhaltung der Diabetes-Therapie.

Verwendet werden spezielle Diabetikerschuhe. Es ist auch notwendig, kleine Verletzungen und Verletzungen der Füße, insbesondere des Daumens und des kleinen Fingers, zu vermeiden. Die Pflege von diabetischen Füßen spielt eine bedeutende Rolle.

Regelmäßige körperliche Aktivität und Rehabilitation sind wichtig.

Im Falle einer Verletzung oder Schädigung des Beins werden Methoden wie Nassheilung oder 3D-Pulstherapie, Lasertherapie oder Ultraschall angewendet.

Bei der Entwicklung einer Infektion werden Antibiotika verabreicht, große Nekrosen müssen durch einen chirurgischen Eingriff entfernt werden.

Die Biomag 3D-Pulstherapie kann wesentlich zur Lösung des diabetischen Fußsyndroms beitragen.

Erklärung ausgewählter Begriffe:

  • Ischämische Erkrankung der unteren Extremitäten – Verschlusskrankheit der peripheren Arterien der unteren Extremität.
  • Nekrose – abgestorbenes Gewebe

Patentierte 3D-Pulstherapie Biomag. Wie funktioniert sie?

Das Grundprinzip der Wirkung der 3D-Pulstherapie Biomag ist die Erzeugung von elektromagnetischen Impulsen. Die erzeugten Impulse durchdringen die Kleidung und das menschliche Gewebe, bis zur Stelle der Anwendung. Die Impulse haben speziell entwickelte biotrope Parameter (wie Frequenz, Form, Intensität), um so verschiedene gesundheitliche Beschwerden am besten  beeinflussen zu können.

Für diese Behandlung auf dem Prinzip der elektromagnetischen Impulse wird im Allgemeinen der Begriff pulsierende Magnetfeldtherapie verwendet (in der englischen Sprache wird üblicherweise die Abkürzung PEMF verwendet).

Die patentierte 3D-Technologie Biomag sorgt darüber hinaus für eine genauere und ungestörte Pulsform, steigert die Leistung und ermöglicht Impulsen, von verschiedenen Seiten zu wirken. Es handelt sich demzufolge um eine völlig neue und einzigartige Medizintechnik auf dem Markt.

Was sind die Vorteile dieser Therapie bei Fersensporn?

  • Hilft Schmerzen zu lindern.
  • Fördert die Durchblutung.
  • Verbessert die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen und hilft angesammelte Säuremetaboliten auszuscheiden.
  • Dank ihrer einfachen Bedienung kann sie auch in der häuslichen Pflege eingesetzt werden.
  • Die Therapie ist eine Lösung ohne Medikamente.
  • Es handelt sich um eine nicht-invasive Behandlung.

Die 3D-Therapie und ihre Auswirkungen – erklärt Dr. Peter Bednarčík

Wirkungen der Pulstherapie - Wissenschaftliche Studien

Die Auswirkungen der Pulstherapie (PEMF) auf die Wundheilung und die Regeneration geschädigter Nerven werden durch viele Studien gestützt. Eine klinische Studie des Teams von Rachel Lai-Chu Kwan von der Abteilung für Physiotherapie der Polytechnischen Universität Hongkong zeigt beispielsweise, dass die pulsierende Therapie die Mikrozirkulation signifikant verbessern und die Heilung von Geschwüren bei Diabetikern beschleunigen kann. Aus dem veröffentlichten Text geht hervor, dass die 3D-Pulstherapie Biomag bei der Behandlung von Komplikationen, die im Zusammenhang mit dem diabetischen Fußsyndrom und diabetischen Geschwüren stehen, hilfreich sein kann. Mehr zur wissenschaftlichen Studie.

Die positiven Auswirkungen der Anwendung des pulsierenden Magnetfeldes (PEMF) werden durch klinische Studien von bedeutenden Autoritäten und renommierten Institutionen belegt. Die neueste Liste dieser klinischen Studien finden Sie auf dieser Seite. Wenden Sie sich bitte an uns und wir helfen Ihnen gerne bei Ihren Fragen.

Die Anwendung der pulsierenden Magnetfelder ist in unserer Abteilung sehr verbreitet. Wir schätzen die Möglichkeit der Anwendung nicht nur nach den Programmnummern, sondern auch die Möglichkeit, eigene Programme erstellen zu können. Das Gerät ist klein, gut und einfach zu bedienen und bietet eine sehr gute Leistung.

Universitätsklinikum Na Bulovce, Prag – Abteilung für Medizinische Rehabilitation

Seit über 10 Jahren setzen wir in unseren Spas die Behandlung mit den pulsierenden Magnetfeldern ein. Die Geräte Biomag verwenden wir sowohl in der Rehabilitation als auch in der Kurbehandlung. Die Kombination der Magnetfeldtherapie mit anderen Rehabilitationsmethoden ist sehr vorteilhaft, da die Wirkung der Magnetfeldtherapie mit anderen Methoden summiert wird (schmerzlindernde, schwellungshemmende, regenerierende und myorelaxierende Wirkung).

Das Anna-Moorbad Lázně Bělohrad

Wir sind mit dem Gerät zufrieden, der Umgang mit den Applikatoren und die Behandlungsergebnisse sind ebenfalls gut. Das Ansprechen der Patienten ist positiv. Die Nutzungshäufigkeit beträgt ca. 50 Anwendungen pro Woche.

Städtisches Krankenhaus Masaryk, Jilemnice

 

Mit dem Gerät Biomag bin ich sehr zufrieden. Ich verwende es zur Behandlung von Diabetes, Schmerzen im Kreuz, diabetischem Fuß, Prostata, Halsschmerzen und anderen Problemen.

Zdeněk Moravec

Die Magnetfeldtherapie hat mir bei aufgrund der Diabetes entstandenen Beinschmerzen geholfen. Ich muss keine Medikamente zu sich nehmen, die Beine haben aufgehört zu Schmerzen.

Mária Sitárová, Havířov

Biomag verwende ich zur Behandlung des linken, kranken Beines, wo ich im Bereich des Knöchels ein Beingeschwür habe. Die ruckartigen Schmerzen bei dem Geschwür werden gelindert, die Schwellung nimmt ab und die Absonderung der Sekrete aus den Wunden erhöht sich, die offenen Wunden verkleinern sich auch.

Jozef Marták, Moravské Lieskové

Zusatzinformation: Die Ergebnisse der Therapie können individuell sein und müssen so nicht immer der hier veröffentlichten Erfahrungen entsprechen.

Ärzte und unsere anderen Kunden wenden die pulsierende Therapie Biomag auch bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden an:

  • Diabetes
  • Schmerzen der Wirbelsäule
  • Beingeschwüre
  • Bluthochdruck
  • Karpaltunnel
  • Arthrose der Gelenke
  • Andere Beschwerden

Reservieren Sie sich einen Termin zum Testen der pulsierenden 3D Therapie Biomag – Jetzt zum Sonderpreis

Die Firma Biomag Medical s.r.o. bietet mittels zertifizierte Partner die Möglichkeit, die Biomag 3D Pulstherapie deutschlandweit auszuprobieren.

Ziel ist es, allen die Möglichkeit zu geben, sich mit den Geräten und der Therapie vertraut zu machen und diese persönlich zu testen. Der Preis für diesen Service beträgt in der Regel ca. 70 €, abhängig von der Entfernung zum nächsten Biomag-Partner.

Nutzen Sie diese Möglichkeit und probieren Sie die patentierte 3D Pulstherapie bei Ihrem nächsten Biomag-Partner aus. Jetzt völlig kostenlos!

Zákazník

Die mit* gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

reCAPTCHA
DatenschutzbestimmungenInformative Ergänzung zur Verarbeitung personenbezogener Daten hier.