Bei der Arthritis der Wirbelsäule handelt es sich insbesondere bei Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) um eine chronisch entzündliche Erkrankung im Bereich der Wirbelsäule, mit stufenweiser Verhärtung bis zu Ankylose der Wirbelsäule.

Bei der rheumatoiden Arthritis der Wirbelsäule, die die Halswirbelsäule betrifft, entsteht eine Synovitis der Intervertebralgelenke, was zu einer Beschädigung der Strukturen von Knorpel, Knochen, Sehnen bis zur Dislokation des atlanto-axialen Gelenks führt.

Die Behandlung der Arthritis der Wirbelsäule besteht in der Veränderung der Umgebung und der Ernährungsgewohnheiten, Rehabilitation, Wellnessbehandlungen und Medikamenten mit entzündungshemmender und schmerzstillender Wirkung.

Bei der Arthritis der Wirbelsäule handelt es sich um eine der grundlegenden Indikationen für den Einsatz der pulsierenden Niedrigfrequenz- Magnetfeldtherapie.
Mit Erfolg werden ihre analgetischen, abschwellenden, entzündungshemmenden und heilsamen Effekte angewendet.

Die Magnetfeldtherapie hilft bei chronischen Beschwerden, die Beweglichkeit zu fördern, eine weitere Schädigung der Gelenke zu verlangsamen und wirkt allgemein schmerzlindernd.

Lesen Sie die Ergebnisse der klinischen Studien, welche die Erfolgsquote der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie bei der Behandlung dieser Diagnose nachweisen.

Klinische Studien nach Diagnosen:

Zusammenhängende Diagnose: Arthritis der Wirbelsäule