Die Behandlung der diabetischen Arterienerkrankung mit Hilfe der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie mit der Frequenz von 50 Hz und der Intensität von 5 mT auf einem Tiermodell wurde zum Thema der Forschung des türkischen Teams von S. Kavak (2009) an der Universität von Adana.

Bei der Beschädigung der großen Gefäße, konkret der Arterien, geht es im Wesentlichen um einen beschleunigten Prozess der Atherosklerose (Arterienverkalkung). Atherosklerotische Gefäßveränderungen, die unter anderem durch den hohen Blutzuckerspiegel gefördert werden, führen zu einer Veränderung oder zu einem vollständigen Verschluss der Arterien, was die Blutzirkulation verhindert. Und gerade bei den diabetischen Patienten beginnen sich diese Veränderungen in jüngeren Jahren zu zeigen und weisen einen schwereren Verlauf als bei Menschen ohne Diabetes. Dies führt unter anderem zu einem erhöhten Auftreten von Herzinfarkt, Schlaganfall und sich nicht heilenden Wunden der untern Gliedmaßen, die manchmal zu einer Amputation führen können.

Zum Gegenstand dieser Studie wurde daher die Wirkung der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie auf die mechanischen Eigenschaften der Blutgefäße und die Veränderungen des Membranpotentials. Mit anderen Worten, ging es darum festzustellen, ob ein stärkerer Blutfluss durch die Blutgefäße gewährleistet werden kann. Dank einem höheren Blutfluss, kommt es zu einer erhöhten Sauerstoffzufuhr zum Herzmuskel und durch die Schädigung der Auskleidung (Endothel) der Gefäße, also Störung der Relaxation in Folge von Diabetes.

Die Ergebnisse zeigten, dass das niederfrequente Magnetfeld die gestörte Relaxation der Blutgefäße verbessert und somit die negativen Gefäßveränderungen, die durch Diabetes verursacht wurden, entkräftet.

Die pulsierende Magnetfeldtherapie eignet sich entsprechend den Autoren dieser Studie zur Behandlung der betroffenen Blutgefäße bei Patienten mit Diabetes.   

Quelle: Kavak, S. et al. (2009) Repetitive 50 Hz pulsed electromagnetic field ameliorates the diabetes-induced impairments in the relaxation response of rat thoracic aorta rings. International Journal of Radiation Biology. [Online] 85 (8), 672–679.

Das repetitive 50 Hz pulsierende elektromagnetische Feld verbessert durch Diabetes verursachte Störungen der Relaxation der Brustaorta-Ringe bei Ratten / Repetitive 50 Hz pulsed electromagnetic field ameliorates the diabetes-induced impairments in the relaxation response of rat thoracic aorta rings
 
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19579070
 

Kontaktieren Sie uns bitte mit dem untenstehenden Formular und überzeugen Sie sich selber von der therapeutischen Wirkung der patentierten pulsierenden 3D-Magnetfeldtherapie Biomag. 

Unsere Berater werden Sie so bald wie möglich kontaktieren und Ihnen die optimale Lösung vorschlagen.

Zákazník

Die mit* gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Business HOME

Die mit* gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.