Gegenanzeigen

Editor: | 9. April 2021

Die pulsierende Magnetfeldtherapie ist eine sehr sichere Methode zur Behandlung und Rehabilitation. Dennoch gibt es einige Gegenanzeigen zu dieser Methode. Vor der Anwendung ist es auch erforderlich, sich mit den Grundsätzen des sicheren Betriebs des Gerätes und der Applikatoren vertraut zu machen.

Gegenanzeigen zur Magnetfeldtherapie

Die Geräte und Applikatoren Biomag dürfen, im Falle der unten angeführten Gegenanzeigen, nicht angewendet werden. Bei Nichtbeachtung der Gegenanzeigen kann es zu einer Schädigung der Gesundheit des Anwenders und auch des Bedienungspersonals kommen!

Verwenden Sie diese Kontakte, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie alle unten aufgeführten Gegenanzeigen und sicheren Funktionsprinzipien verstanden haben. So vermeiden Sie mögliche Probleme.

 

  • Schwangerschaft
  • Herzschrittmacher
  • Blutungserkrankungen
  • Menstruationsblutung
  • Bösartige Neubildungen
  • Schwere septische Zustände
  • Fieber
  • Aktive TBC
  • Mykotische Erkrankungen an der Anwendungsstelle
  • Anfallsartige Nervenerkrankungen
  • Hyperfunktion der Schilddrüse
  • Überfunktion der Nebennieren
  • Myasthenia gravis
  • Erkrankungen des Hypothalamus und der Hypophyse
  • Psychosen
  • Schmerzen unbekannter Ursache
  • Unbestimmte Diagnose
  • Widerspruch zum fachlich bestimmten therapeutischen Verfahren

 

Wenn Sie den Applikator AL16-LUM mit polarisiertem Licht besitzen, so gehören zu weiteren Gegenanzeigen folgende:

  • Direkte Augenbeleuchtung (gilt bei Anwendungen mit polarisiertem Licht)
  • Bei Stoffwechselstörungen, bei denen es zu einer Photosensibilisierung der Haut kommt und bei Verwendung von photostimulierenden Präparaten (gilt bei Anwendungen mit polarisiertem Licht)

 

Nebenwirkungen:

Besondere Aufmerksamkeit sollte während der Anwendung Patienten mit Hypotonie (oder Neigung zur Hypotonie) gewidmet werden.

Die individuellen Wirkungen und der Einsatz der Magnetfeldtherapie sollten entsprechend dem konkreten Zustand und der Reaktion des einzelnen Patienten beurteilt

werden.

Bei unerwarteten Reaktionen ist die Anwendung zu unterbrechen! Die Fortsetzung der Anwendung wird erst nach einer Kontrolle durch den behandelnden Arzt und gemäß dem von ihm festgelegten Verfahren empfohlen.

Diese Liste der Gegenanzeigen ist indikativ. Befolgen Sie immer die Gegenanzeigen in der aktuellen Version der Originalanleitung, die Ihnen zusammen mit Ihrem Gerät vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird.