Zusammenhängende Diagnose: Gelenkschmerzen

Der Vergleich von vier Behandlungsmethoden der Kiefergelenkschmerzen wurde von A. Fouda (2014) von der Universität Kairo in Ägypten an 72 Patienten durchgeführt. Neben der nicht-invasiven Lasertherapie, der Triggerpunkttherapie und des Einspritzens von Anästhetika, wurde auch die Wirksamkeit der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie getestet.

Das dysfunktionale myofasziale Syndrom und damit verbundene Schmerzen des Kiefergelenks sind die am häufigsten empfundenen Schmerzen im Bereich des Gesichtes, die durch die Empfindlichkeit der Kaumuskeln in den sogenannten Triggerpunkten verursacht werden und eine Einschränkung der Mundöffnung zur Folge haben. Das medizinische Team versuchte innerhalb von vier Wochen diese Triggerpunkte mit vier voneinander unabhängigen Behandlungsmethoden zu beeinflussen und somit die effektivste Behandlung zu bestimmen.

Bei der ersten Patientengruppe wurde dreimal pro Woche die nicht-invasive Lesertherapie angewendet. Die zweite Gruppe wurde dreimal pro Woche mit der Triggerpunkttherapie behandelt. Der dritten Gruppe wurde in jeden Triggerpunkt dreimal pro Woche 0,5 ml eines 3% Anästhetikum Mepivacain injiziert. Die vierte Gruppe unterzog sich dreimal pro Woche der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie.

Die Ergebnisse zeigten, dass die pulsierende Magnetfeldtherapie zu der wirksamsten Behandlungsmethode der Kiefergelenkschmerzen gehört.

Die analgetische Wirkung der pulsierenden Niederfrequenz-Magnetfeldtherapie hat sich als die zuverlässigste der vier Behandlungsmethoden zur Linderung der Schmerzen im Bereich des Gesichtes erwiesen. Die deutlichste Verbesserung verzeichneten Patienten, die an einer Störung des Kiefergelenks litten. Zum Beispiel in Kombination mit der Arthrozentese, die eine fast am wenigsten invasive Methode darstellt, ist – dieser Studie nach – die pulsierende Magnetfeldtherapie eine ausgezeichnete umfassende Behandlungslösung.

Quelle: Fouda, A. (2014) Comparison between four treatment modalities for active myofascial triggers points. Plastic and Aesthetic Reaserch. 1 (1), 21-28.

Vergleich von vier Behandlungsmethoden der aktiven myofaszialen Triggerpunkten / Comparison between four treatment modalities for active myofascial triggers points

http://parjournal.net/article/view/27

Kontaktieren Sie uns bitte mit dem untenstehenden Formular und überzeugen Sie sich selber von der therapeutischen Wirkung der patentierten pulsierenden 3D-Magnetfeldtherapie Biomag. 

Unsere Berater werden Sie so bald wie möglich kontaktieren und Ihnen die optimale Lösung vorschlagen.

Zákazník

Die mit* gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

DatenschutzbestimmungenInformative Ergänzung zur Verarbeitung personenbezogener Daten hier.