Mononukleose

Mononukleose und die Behandlung mit Hilfe der Magnetfeldtherapie Biomag

Merkmale der infektiösen Mononukleose: Die infektiöse Mononukleose, die vom Epstein-Barr-Virus verursacht wird, führt zu Müdigkeit, Fieber, Halsschmerzen, befällt die Mandeln und führt zu einer Vergrößerung der Lymphknoten. Deshalb wird die Mononukleose oft für eine Angina gehalten. Die Diagnose bestätigt erst eine serologische Untersuchung. Der Virus befällt parenchymatöse Organe (Leber), ähnlich wie die Gelbsucht Typ B und C, und es gelten auch hier ähnliche Regeln, was die Ernährung betrifft. Mit der Mononukleose stecken sich meist Kinder und Jugendliche an, wobei bei älteren Patienten im Falle einer Ansteckung ein viel höheres Komplikationsrisiko (Ermüdungssyndrom, Leberschäden, neurologische Beschwerden)besteht. Die Basisbehandlung ist symptomatisch, antipyretisch und umfasst Bettruhe und eine leberschonende Diät. Die beste Prävention besteht in der rechtzeitigen Impfung gegen Mononukleose, vor allem bei Kindern.

Die Anwendung der Magnetfeldtherapie bei der infektiösen Mononukleose 

Bei der infektiösen Mononukleose empfehlen wir, die pulsierende Niedrigfrequenz-Magnetfeldtherapie Biomag während der Rekonvaleszenz und zur Senkung des Komplikationsrisikos anzuwenden. Im Bereich der Leber werden mit einem Flachapplikator stimulierende Frequenzen von 60–81 Hz angewendet, um die Regeneration zu fördern.

Die Magnetfeldtherapie und die infektiöse Mononukleose -Ihre Frage

Möchten Sie mehr über die Anwendung der Magnetfeldtherapie bei der Behandlung der infektiösen Mononukleose erfahren? Kontaktieren Sie uns! Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Thema Anwendung der Magnetfeldtherapie bei der infektiösen Mononukleose.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

2013 © Karel Hrnčíř - Biomag  |   Webdesign & SEO: www.eStudio.cz